Radweg Lobachschleifen

Dargestellt auf einer Wanderkarte kann der Beobachter am besten sehen, wie die Lobach sich freifließend ihr Bett sucht – der Fachmann sagt: sie mäandriert. Wer sieht die Mäander auch in der Natur? Ein Maler betrachtet die Landschaft mit seinem Blick – er sieht einzelne Blumen, ein Mosaik von Wald und Feld, den Himmel über der Wiese oder den Stadel der darauf steht – und bannt sein „Objekt“ auf die Leinwand. Wer möchte sein eigenes Landschaftsgemälde suchen?

Wegcharakter: Wirtschaftswege und Pfade
Dauer: ca. 1 Std. (13 km), mit Rückrunde ca. 2,5 Std. (21,4 km)
Einkehrmöglichkeiten: Gaststätten in Seeg
Bademöglichkeit: vorhanden

Tipp des Monats